Filmplakat Paddington 2
9,5/10

„Deine Sandwiches machen mir immer gute Laune!“ (Paddington 2, 2017)


Paddington 2

Besprechung

Der kleine Bär Paddington (Ben Whishaw) hat bei der Familie Brown in London ein neues Zuhause gefunden. In der Nachbarschaft lieben ihn alle. Paddington ist jedoch etwas betrübt. Seine Tante Lucy (Imelda Staunto), die ihn wie einen Sohn großgezogen hat, wird 100 Jahre alt und er möchte ihr mit einem Geschenk zeigen, wie wichtig sie für ihn ist. In dem Antiquitätengeschäft von Mr. Gruber (Jim Broadbent) findet er das Geschenk: ein Aufklappbuch mit Szenen aus London. Seine Tante wollte schon immer nach London. Das war ihr Traum.

Leider ist dieses Buch sehr teuer. Paddington möchte es so gerne haben, dass er sogar arbeiten geht.

Eines Abends sieht Paddington, wie eine mysteriöse Gestalt in Mr. Grubers Geschäft einsteigt. Der Bär versucht den Einbrecher zu fassen, doch der kann mit dem Aufklappbuch entkommen. Alles was die Polizei vorfindet, ist ein Bär, der vom Tatort flieht. Der gutmütige Paddington landet im Gefängnis.

Während sich Paddington in der Strafvollzugsanstalt zurechtfinden muss, versucht die Familie Brown den wahren Täter zu finden. Mary Brown (Sally Hawkins) vermutet mit der Zeit, dass das Buch ein Geheimnis, vielleicht gar eine Schatzkarte birgt. Doch ihr Mann, Henry (Hugh Bonneville), hält das für Unfug. Henry ist aber allgemein recht schlecht drauf, wurde er doch auf der Arbeit übergangen und nun hängt er in einer Midlife crisis fest.

Wer ist der geheimnisvolle Dieb?

Meinung von

Paddington war ja schön ein echt süßer Film, aber Paddington 2 legt tatsächlich noch mal eine Schippe drauf. Die Geschichte ist grundsolide, gut geschrieben und wunderschön erzählt. Oft versuchen Filmmenschen und -studios den zweiten Teil "Noch größer und wilder" zu machen, wobei sie nur allzuoft in die Falle tappen, dass sie alles, was gut war im ersten Teil, im zweiten Teil zigfach verstärkt wiederholen.

Regisseur und Autor Paul King ist zusammen mit Co-Autor Simon Farnaby diese Falle geschickt umgangen. Ja, sie wollten den Film besser und größer machen. Aber nicht nach dem Standard-Billo-Rezpt der Überhöhung. Paddington 2 ist für sich einzigartig. Er baut auf den Figuren aus dem ersten Teil auf. Klar. Aber es ist eine vollkommen originäre Geschichte. Die kommt so anscheinend auch nicht in den Büchern um den Bären vor.

Noch während des Anschauens fiel mir auf, dass Paddington 2 selbstverständlich ein Kinderfilm ist. Aber Kinderfilme sind oftmals albern. Paddington 2 ist das nicht. Er hat Witz, Charme, Ernsthaftigkeit und viel Liebe zur Figur. Die albernste Figur ist noch der Bösewicht und Nachbar Phoenix Buchanan (Hugh Grant). Der Typ hat echt einen Schaden. Auf seinem Dachboden redet er zu den Figuren, die er mit seinen Kostümen verkörpert. So viel zum Thema gespaltene Persönlichkeit ...

Paddington kommt ins Gefängnis. Was für ein Schock. Das ist traurig und lustig zugleich. Der Kleien Bär sorgt für viele, viele Änderungen im Strafvollzug. Von der Kleidung zum Frühstück bringt Paddington frischen Wind in die Gefängnismauern. Der gefürchtete Koch Knuckles McGinty (Brendan Gleeson) ist der Erste, der vom Charme des kleinen Bären eingenommen wird. Paddington ist absolut herzensgut und geht so entsprechend freundlich auf alle Menschen zu – um sie zu verändern. Das gilt nicht nur für die Filmcharaktere, sondern auch für die Zuschauer.

Ich wunderte mich immer, wieso gen Ende 2018 alle davon sprachen, dass Paddington 2 einer der besten Filme des letzten Jahres war. In vielen Listen fielen Namen wie Mission: Impossible - Fallout, BlacKkKlansman, Roma oder Mandy – aber ganz oft eben auch Paddington 2.

Warum auch nicht? Paddington 2 ist das, was ich unter einem "Gutfühl-Film" verstehe. Wenn es einem schlecht geht schaut man sich diesen Film an und es geht einem wieder gut. Paddington schenkt uns enorm viel Wärme und Güte. Er zeigt uns, dass die Welt nicht nur harsch, kalt und schnell sein muss. Das bekommen auch alle Bewohner der Straße mit, in der die Browns wohnen. Der Bär berührt unwissend so viele Herzen, dass eine Welt ohne ihn trübe und traurig ist.

Paddington selber sieht gar nicht, was er für einen positiven Einfluss auf seine Welt hat. Er zweifelt an sich und dem, was er hinterlässt. Dabei hat er so viele Freunde und Menschen, die ihn lieben – allen voran natürlich die Familie Brown. Die tut alles für ihr neustes Familienmitglied.

So oft habe ich noch nie in einem Film ein innerliches "Hach ..." von mir gegeben. Paddington 2 ist einfach ein wunderschöner Film. Auch die vermeintlich Harten unter Euch sollten sich den Film anschauen.

hoch