Filmplakat Banditen!
8/10

„Ein süßer Biber!“ (Banditen!, 2001)


Banditen!

Besprechung

Die beiden Knastis Joe Blake (Bruce Willis) und Terry Lee Collins (Billy Bob Thornton) sind zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Der Eine ist ein Hau-drauf-Typ (einmal dürft ihr raten wer den Part hat…). Der andere Kerl ist ein absoluter Hypochonder. Intelligent aber doch mit ein oder zwei Problemen behaftet. — Naja. Die Gelegenheit ergab sich nun, dass die Jungs fliehen konnten. Was macht man, wenn man “vorzeitig” draußen ist? Man braucht zunächst Geld. *uppsdawardochnebank* Also hamse die erste Bank ausgeraubt, die ihnen über den Weg lief. Das Geld ist für das “Paradis” in Mexiko. Eine Bar.

Joe und Terry gestalten die weiteren Bankraube dann doch etwas netter, mit mehr Stil. Man kidnappt einfach den Direktor der Bank und geht dann früh morgens mit ihm in die Filiale. Dabei bleiben die Gauner stets nett und höflich. Schwupps, schon gelangen sie zu Medienruhm. Dumm nur, dass Terry über die frustierte Ehefrau Kate Wheeler (Cate Blanchett) stolpert. Naja, eigentlich fährt sie ihn über den Haufen. Jetzt könnte der Bankraub-Feldzug so schön sein, wenn nicht das holde Weib dazwischenfunken würde. Beide Jungs verlieben sich in die Frau, woraufhin ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt wird.

Schließlich gipfelt der Film im letzten großen Bankraub, der leider den beiden “Helden” das Leben kostet …

Meinung von

Eine herrliche Komödie mit einem umwerfend guten Paar. Bruce ist fast immer dunkel gekleidet, während Billy Bob eher helle Farben trägt. Schon haben wir das Klischee von Gut und Böse. Naja. Eigentlich sind sie schon beide gut. Sie sind höflich und nett, wenn sie die Banken ausrauben. Wo hat man so etwas heute noch?

Man merkt, dass die Freundschaft zwischen den beiden ungleichen Partnern durch die Anwesenheit von Kate Wheeler arg gestört wird.

Im Grunde sieht es so aus, dass alle hervorragend gespielt haben. Allen voran Billy Bob Thornton, von dem ich immer nur lese, aber noch nie bewusst etwas gesehen habe. Wer ist der Mann? Ein sauguter Schauspieler!

Ich habe mich köstlich amüsiert. Gute Sprüche und Witze. Teilweise etwas Slapstik. Nicht albern. Klasse ist auch der kleine Harvey Polard, der eigentlich Stuntman ist. Jaja ...

Der Film hat nur ein oder zwei Längen. Die kann man aber gut vertragen. Etwas hat mich der Soundtrack genervt. Hauptsächlich "alte" Lieder aus den 80ern und so. Das ist ja nicht schlimm. Aber ich hatte das Gefühl, sie wollten diese Mucke puschen, mir aufdrängen.

Auf alle Fälle anschauen!

hoch