Filmplakat Total Recall
8/10

„Du bist nicht du! Du bist ich!“ (Total Recall, 1990)


Total Recall

Besprechung

Der Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) hat seltsame Träume vom Mars und von einer geheimnisvollen Frau. Seine Ehefrau Lori (Sharon Stone) rät ihm davon ab, auf den Mars zu fliegen, um das Rätsel aufzudecken. Also geht Douglas – einer spontanen Eingebung nachgebend – zu Rekall, einer Firma, die einem völlig reale Erinnerungen implantieren kann. Douglas wäre gerne auf dem Mars. Und ein Spion. In geheimer Mission unterwegs.

Beim Einspielen der falschen Erinnerungen geht jedoch etwas schief. Anscheinend hat schon jemand Douglas’ Hirn entleert und mit einer falschen Identität gefüllt. Zuhause angekommen wird Douglas von Lori angegriffen, der fiese Richter (Michael Ironside) ist mit einer Horde Killer hinter dem verwirrten Bauarbeiter Douglas hinterher. Nichts scheint so zu sein, wie Douglas es gedacht hat.

Er reist doch persönlich zum Mars, um dem Geheimnis seiner falschen Identität auf den Grund zu gehen. Immerhin hat ein Typ namens Hauser, der genau so aussieht wie Douglas und der vorgibt Douglas zu sein, ihm dazu geraten.

Richter ist immer noch hinter ihm her. Zudem scheint der Industrielle Cohaagen (Ronny Cox), der großen Einfluss auf dem Mars hat, hinter der ganzen Geschichte zu stecken.

Douglas macht Bekanntschaft mit Mutanten, die einer Widerstandsbewegung angehören. Wie passt Douglas in diese Gruppe? Und was macht die Frau aus seinen Träumen (Rachel Ticotin) bei den Mutanten?

Meinung von

Ein "Klassiker" des SciFi-Action-Genres aus Schwarzeneggers Hochzeit. Ein guter Schauspieler war er ja nie, aber er bewies (fast) immer ein gutes Händchen bei der Auswahl seiner Filme.

Total Recall basiert, wie so viele SciFi-Filme, auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick. Regisseur Verhoeven hat dann einen actiongeladenen SciFi-Film daraus gemacht, der in meiner Generation sehr gut bekannt und beliebt ist.

Keine Ahnung, was in der ursprünglichen Kurzgeschichte stand, aber der Film kommt mit einer guten Verschwörungsgeschichte daher. Natürlich geht es um Geld. Aber auch um ein Geheimnis außerirdischer Besucher. So etwas gefällt. 1990 waren die Tricks bekanntlich noch "echt", also viel Maske und Kulisse. Dadurch wirken solche Filme an einigen Stellen authentischer als ihre heutigen Verwandten. Damals waren die Tricks jedenfalls *wow*. Dadurch hat der Streifen, in Kombination mit der Action, einen gewissen Kult-Faktor entwickelt. Ich denke einmal, dass alle aus meiner Generation den Streifen kennen.

Also: Schwarzenegger ist hölzern wie immer, kann aber seine Muskeln spielen lassen. Die Geschichte ist nett gemacht, ebenso die Tricks und die Action. Er hat einige Witze und natürlich die Frau mit den drei Brüsten! Wenn er mal irgendwo einem über den Weg laufen sollte — solche Filme sieht man ja nicht mehr im Fernsehen —, schadet ein Blick nicht. 113 Minuten von 1990er-Action-Spezialist Paul Verhoeven, die den Abend nett aussehen lassen. Die Filme haben aus heutiger Sicht doch alle eine gewisse Unschuld, oder geht das nur mir so?

hoch