Filmplakat Terminator
6,5/10

„Sie wurden als Ziel zur Vernichtung ausgesucht.“ (Terminator, 1984)


Terminator

Besprechung

Irgendwann im Jahr 1984 erscheint in einer Nacht, ein Mann mit Blitz und Donner in einer dunklen Gasse. Nachdem er sich Kleidung “organisiert” hat, macht er sich auf die Suche nach der Kellnerin Sarah Connor (Linda Hamilton). Schnell wird er als gefährlich eingestuft und von der Polizei verfolgt — was die bevorstehende Suche nicht gerade erleichtert. Aber wenigstens kann er ein Gewehr “organisieren”.

Ebenfalls mit Blitzen und Getöse erscheint ein ziemlich muskelbepackter Mann. Nachdem er sich ebenfalls Kleidung zugelegt hat, geht es auch für ihn auf die Suche nach Sarah Connor.

Der erste Mann, Kyle Reese (Michael Biehn), kommt aus der Zukunft, ist Teil des menschlichen Widerstands gegen die Maschinen und muss Sarah Connor retten. Die Maschinen haben einen Terminator (Arnold Schwarzenegger) ebenfalls in die Vergangenheit geschickt, um Sarah zu eliminieren. Sie wird nämlich in Zukunft den Anführer der Menschen gegen die Maschinen gebären. Dieser Junge, John, wird den Sieg über Skynet und somit über die Maschinen bringen. Das gilt es zu verhindern — indem man die Mutter tötet.

Sarah, die sich zunächst von Kyle belästigt fühlt, bekommt von ihm den eindringlichen Satz Kommen sie mit mir, wenn sie leben wollen. zu hören. So fliehen beide vor dem Terminator, der keinen Schmerz kennt und nur ein Ziel hat …

Meinung von

Hier eine Bewertung abzugeben ist eigentlich gemein. Den Streifen muss man wohl "damals", 1984, gesehen haben. Zu der Zeit muss er atemberaubend, düster und bedrohlich gewirkt haben. Heutzutage sind die Tricks, vor allem die Maske des angeschlagenen Terminators, absolut billig. Gut, Terminator hatte auch nur ein Budget von knapp 6,4 Millionen Dollar zur Verfügung. Das geht schon als Low-Budget-Film durch. Muss auch mal gesagt werden.

Also damals muss der Film *wow* gewesen sein. Natürlich habe ich ihn mir 1984 nicht angeschaut, sondern erst viel später, nach Terminator 2 und dann auch nur auf DVD. Das mag u.a. ein echter Knackpunkt gewesen sein. Ich habe nur die FSK16-DVD und die ist so unglaublich mies geschnitten! Geht gar nicht ... :-( Da wird jede Spannung von der Zensur-Schere zerstört. Sehr schade.

Ansonsten ist Terminator natürlich schon ein Stück wichtige Filmgeschichte und sollte durchaus gesehen worden sein, wenn man sich die neuen Streifen anschaut. Und die Musik von Brad Fiedel ist auch mittlerweile legendär.

Schauspielerische Leistungen sind nur von Michael Biehn und Linda Hamilton zu sehen, dabei noch mehr von Biehn. Mr. Schwarzenegger hingegen macht das, was er am besten kann: stock steif sein und nicht schauspielern. Was in diesem Fall — er spielt eine Maschine — gut passt. Obwohl ... - das hätte ich auch gekonnt. ;-)

hoch