Filmplakat Sunshine
8/10

„Der letzte Mensch allein mit Gott. Bin ich dieser Mensch?“ (Sunshine, 2007)


Sunshine

Besprechung

In absehbarer Zeit wird die Sonne erloschen sein. Tatsächlich herrscht auf der Erde schon Winter. Die Menschheit weiß nur einen Rat: eine mächtige stellare Bombe muss in die Sonne geflogen und gezündet werden. So entstünde ein Stern in einem Stern. Die Ikarus I ist schon vor langer Zeit gestartet, aber nichts ist passiert. Deshalb wird die Ikarus II – ebenfalls mit einer mächtigen Bombe bestückt – in Richtung Sonne geschickt. An Bord sind acht Wissenschaftler.

Die Reise dauert schon 16 Monate, die alles von der Crew abverlangt. Menschen verändern sich in Isolation und der Einsamkeit des Weltalls, wissend, dass das Überleben der Menschheit von einem abhängt. So ist zum Beispiel der Psychologe Dr. Searle (Cliff Curtis) damit beschäftigt, den ganzen Tag lang in die Sonne zu starren.

Eines Tages entdeckt die Mannschaft die Ikarus I. Searle macht den Vorschlag, zur Ikarus I zu fliegen und so die Chancen auf eine rettende Zündung zu erhöhen – immerhin hätte man dann zwei Bomben. Physiker Robert Capa (Cillian Murphy) soll entscheiden. Der Mechaniker Mace (Chris Evans) rät energisch davon ab, doch Capa entscheidet sich für ein Rendezvous mit der Ikarus I. Bei der Neuberechnung der Flugbahn unterläuft Trey (Benedict Wong) allerdings ein Fehler, der verheerende Folgen hat. Die Mannschaft steht vor unlösbaren Problemen, die sie dazu veranlassen, über sich hinauszuwachsen. Die Mission lautet: Zündet die Bombe.

Meinung von

Acht Menschen unter extremen Bedingungen. Das Überleben der Menschheit hängt von ihnen ab. Sie sind auf dem Weg zur Sonne, die eigentlich Leben spendet, aber je näher man kommt, desto tödlicher wird sie. Spannungen zwischen den Crewmitgliedern sind unausweichlich. Vor allem Capa und Mace geraten immer wieder aneinander. Mace ist knallhart in seinen Urteilen. Deshalb spricht er sich auch gegen eine Erkundungsmission der Ikarus I aus. Ebenso hat er keine Bedenken, wenn es darum geht, der Sauerstoffknappheit zu begegnen.

Regisseur Danny Boyle (u.a. Trainspotting) zeigt alle Höhen und Tiefen der Menschheit in diesem Raumflug. Es geht ums Überleben — der Menschheit, aber auch der einzelnen Mannschaftsmitgliedern. Es geht um Opferbereitschaft, wenn z.B. der Kapitän Kaneda (Hiroyuki Sanada) zurückbleibt, um den Sonnenschutzschild zu reparieren. Jeder weiß, was von der Mission abhängt, fast jeder stellt sich selber zurück und somit in den Dienst des Größeren, dem Überleben der Menschheit. Natürlich darf die Angst nicht fehlen. Angsteinflößende Momente gibt es genug in Sunshine. Erst Recht, wenn die Ikarus II einen blinden Passagier an Bord vorfindet.

Was uns zum Wahnsinn bringt. Searle schaut nicht ohne Grund immerzu in die Sonne. Sie ist das Herz unseres Sonnensystems. Sie schenkt uns Leben. Ohne sie können wir nicht leben. Er starrt in die Sonne, denn vielleicht ist Gott in der Sonne. Er ist besessen von dem Stern und seiner Leuchtkraft. Er experimentiert mit sich selber. Der Psychologe hat Versuche mit Floating Tanks gemacht, doch dort ist ein Nichts, hier, im Angesicht der Sonne ist alles. Der Meinung ist auch Pinbacker (Mark Strong) von der Ikarus I. Wo Searle noch sucht, hat der bereits Gott gefunden.

Schließlich sehen wir in Sunshine auch die Frage der Schuld aufkommen. Tragische Figur hier ist klar Trey. Als Mensch ist es ihm erlaubt Fehler zu machen. Doch dieser kleine Fehler, der ihm unterläuft, unter enormen Stress verursacht, gefährdet die "Krönung der Schöpfung“.

Sunshine ist ein verhältnismäßig ruhiger Film, keine Außerirdischen, keine Meteore. Nur der Mensch, der auf die Sonne zurast, um sie wieder anzuzünden. Optisch brillant fotografiert und vielschichtig dargestellt, ist Sunshine ein Kleinod des SciFi-Genres. Visuell geht der britische Regisseur spannende Wege. Wenn die Ikarus II-Crew auf das Schwesterschiff geht, vom ersten Moment an, sehen wir einzelne Frames mit den Gesichtern der verstorbenen Ikarus I-Crew aufblitzen. Sie werden so zu Erinnerungen und Geistern zugleich. Pinbacker sehen wir so gut wie nie scharf. Er ist stets verschwommen. Während man die Ikarus II-Mannschaft klar sehen kann, ist Pinbacker teilweise verwischt, mit Schlieren gezeichnet. So wird Pinbacker ebenfalls ein Geist, etwas Unfassbares.

Sunshine ist nichts für Raumschlacht-Fans.

hoch