Filmplakat Ghostbusters – Die Geisterjäger
9/10

„Hört nur ... ich glaube, ich rieche was.“ (Ghostbusters – Die Geisterjäger, 1984)


Ghostbusters – Die Geisterjäger

Besprechung

In New York gehen die Geister um. Immer mehr von den Schwebern, Schleimern und nebelhaften Erscheinungen manifestieren sich in der Millionenstadt. Wieso weiß zunächst niemand. Die Ersten, die zu einer Geistererscheinung gerufen werden, sind die Parapsychologen Dr. Peter Venkman (Bill Murray), Dr. Raymond Stantz (Dan Aykroyd) und Dr. Egon Spengler (Harold Ramis).

Nach ihrer ersten Begegnung müssen sie feststellen, dass sie von der Uni geflogen sind und so müssen sie sich selbstständig machen. Wie gut, dass es immer mehr Geister zu geben scheint. Erste Kundin ist die attraktive Musikerin Dana Barrett (Sigourney Weaver), die in ihrem Kühlschrank ein Monster sah, das “Zuul” sagte. Venkman – ganz Unprofi – macht sich an Dana ran.

Das Trio arbeitet fortan unentwegt, hat eine eigene Basis, mit einem Container im Keller für all die Geister. Bei den Recherchen für den Dana-Fall stellen sie fest, dass Zuul der Günstling des Halbgottes Gozer war – Gozer, dem Vernichter. Außerdem wurde das Haus, in dem Dana wohnt, einst von einem total durchgeknallten Gozer-Anbeter gebaut und zwar als eine Art Antenne zu einer anderen Dimension. Zuul nimmt Besitz von Danas Körper, er ist der Torwächter. Der nervige kleine Steuerberater Louis Tully (Rick Moranis) wurde ebenfalls besessen und zum Schlüsselmeister.

Als die beiden zusammenkommen, erscheint Goza – und die Geisterjäger haben richtig die Hände voll zu tun. Wie kämpft man gegen einen Halbgott?

Meinung von

Ah, die 1980er — sie haben so viele gute, schöne Filme hervorgebracht. Ghostbusters zählt zu diesen Streifen. Bill Murray und Dan Aykroyd waren beide Mitglieder bei Saturday Night Live und kennen sich daher aus mit Comedy. Ghostbusters ist ein gelungener Mix aus „Horror“ und Comedy, mit Schwerpunkt auf Letzterem. Der Horror kommt durch einige Geister, die wir sehen. Damals noch als echte Puppen kreiert und dann über Tricks nachträglich eingefügt. Also echte Handarbeit das Ganze.

Die Charaktere der drei (Haupt-)Ghostbusters sind liebeswert. Bill Murray ist wie immer lakonisch und mürrisch, überdeckt jede schwierige Situation mit einem Witz. Dan Aykroyd spielt seinen Geisterjäger voller Freude, Wissbegierde und einer gewissen Naivität. Harold Ramis ist blendet besetzt, wenn es darum geht, einen nüchternen Wissenschaftler zu spielen, der scheinbar keinen Spaß versteht. In seiner Ernsthaftigkeit ist er aber sehr wohl überaus lustig. Wenn er der Sekretärin Janine (Annie Potts) auf die Frage nach seinen Hobbies antwortet: Ich sammle Sporen, Grünspan und Schimmelpilze., dann kommt das so furztrocken rüber, dass es urkomisch wirkt.

Überhaupt geschieht sehr viel über die kommunikative Ebene. Ein dummer Spruch folgt auf den anderen, dabei sind die niemals dummdreist oder flach. Ein sehr angenehmer, schneller Humor ist das. Der Mix macht es: Dan Aykroyd und Harold Ramis haben die Geschichte geschrieben, Ivan Reitman den Spaß verfilmt. Reitman hatte wenige Jahre zuvor schon Erfahrung mit Komödien und mit Ich glaub’ mich knutscht ein Elch! auch im besonderen mit Murray und Ramis sammeln können. In Ghostbusters kam eben noch ein Comedy-Star hinzu.

Ghostbusters hat viele Dinge, die wir lieben: den ewig fressenden Slimer, den trotteligen Louis, die drei Ghostbusters selber, den Marshmallow-Mann – der, so putzig er auch sein mag, als 30-Meter-Variante durch New York stampft und das Ende der Welt herbeiführen soll. Was für eine absurde Idee. Und natürlich haben wir die ehemalige Feuerwehrstation, die als Hauptquartier für die Geisterjäger dient, sowie deren Ecto-1, der ehemalige Krankentransporter, der zum Einsatzwagen umgebaut wird – mit diesem ganz typischen, quäkigen Sirenenton. Schließlich die Musik. In den 1980er hat man Filme sehr oft über die Musik verkauft. Die Filme hatten einen bestimmten Hauptsong, der wurde früh ausgekoppelt und war somit Jedermann im Ohr. Bei Ghostbusters ist es „Ghostbusters“ von Ray Parker Jr. Ich hoffe, die jüngere Generation kennt den Song auch noch. Sie müssen ihn kennen! Das ist Kulturgut!

Ghostbusters macht irrsinnig viel Spaß. Der Humor ist pointenreich, die Effekte – für die damalige Zeit – hervorragend. Der Spruch Who ya gonna call? – Ghostbusters! oder auch I ain't afraid o' no ghost. haben es ins Bewusstsein einer Generation geschafft. Das können nicht viele Filme von sich behaupten. Ebenso bekannt Er schleimte mich voll.

Neben den drei Geisterjägern spielt auch die aus Alien bekannte und als extrem hart eingestufte Sigourney Weaver mit. Hier ist sie überaus weiblich und dürfte viel Spaß beim Dreh gehabt haben. Wer hat sich damals nicht in sie verliebt? Ich meine, die Frau schwebte über ihrem Bett. Gut, sie war von einem Wesen aus einer anderen Dimension besessen – aber dabei sah sie verdammt gut aus.

hoch