Filmplakat Batmans Rückkehr
7,5/10

„Hello honey, I'm home. Oh, I forgot. I'm not married.“ (Batmans Rückkehr, 1992)


Batmans Rückkehr

Besprechung

Nach dem großen Erfolg des ersten Batman-Films und dem damit verbundenen Batman-Wahn, war es logisch, dass eine Fortsetzung gedreht werden musste.

Im zweiten Abenteur des dunklen Ritters spielt erneut Michael Keaton Bruce Wayne/ Batman. Regisseur Tim Burton stellt ihm diesmal Oswald Cobblepot als Pinguin (Danny De Vito) sowie Selina Kyle als Catwoman (Michelle Pfeiffer) gegenüber. Burton zeigt auch in diesem Film zum besseren Verständnis die Entstehungsgeschichten der beiden Bösewichte.

Gotham steht kurz vor dem Weihnachtsfest. Da taucht der Pinguin, eine arme, entstellte Gestalt, in der düsteren Stadt auf. Alle sind erschrocken, doch Pinguin schleicht sich in die Herzen der Leute. Sein Plan ist allerdings der, dass er später jedes Erstgeborene entführen und umbringen möchte. Hier muss Batman dazwischenfunken.

Meinung von

Nette Fortsetzung eines guten Films. Der Joker aus Batman ist und bleibt allerdings der bessere Schurke. Da können auch zwei im Doppelpack nicht viel ausrichten.

Dennoch will ich nicht zu sehr meckern. Die Bilder von Tim Burton sind erneut hervorragend und stimmungsvoll. Michael Keaton gibt den Batman souverän und gut. Christopher Walken ist blass und stört ein wenig. Die Figur hätte man weglassen können.

hoch