Filmplakat Armageddon
6/10

„Ist doch toll. Wir haben Logenplätze für den Weltuntergang.“ (Armageddon, 1998)


Armageddon

Besprechung

Popcorn-Kino! Das heißt, wenn ich ihn im Kino gesehen hätte. Man schaut und vergisst schnell.

Also: Die Welt ist mal wieder so richtig am Arsch. Ein fetter Meteorit rauscht auf die Erde zu. Hamwa schon tausend Mal gesehen. Dieser ist sooo groß, dass er die Welt platt machen würde. (Auch schon gesehen …)

Sprengen! Jajaja, sprengt das Teil wech! Kabumm. Blöde nur, dass das Viech so stabil ist, dass ein Angriff von der Oberfläche nichts bringen würde. Man kommt also darauf, den ollen Weltraumstein von innen zu sprengen. Dafür muss man aber bohren können! Und die NASA hat’s nicht ganz drauf.

Auftritt Harry S. Stamper (Bruce Willis). Der ist nämlich Oberguru in Sachen Öllöcher bohren, der kennt sich aus — ich sach Euch das … Uns-Bruze geht aber nur auf den ollen Stein (Weil Bruze muss ins All — Meteorit soll ja nicht auf die Erde …), wenn er seine eingespielte Crew mitnehmen darf. Nur die Jungs schaffen das, jawollja.
Dabei im Paket ist auch A.J. Frost (Ben Affleck), der Bruzes Tochter nachsteigt. (Einlage Liebesgeschichte, Füße hoch, der Schmalz tropft …).

Schnellausbildung für die Bohrfredis, damit sie auch im All arbeiten können. Ist ja nicht wie Kuchenbacken, gell!?

Dann Abflug. Viel Hin und Her auf dem Meteoriten, Verluste müssen hingenommen werden, blablabla. Im Endeffekt muss einer auf dem Meteoriten bleiben, damit das Teil auch wirklich gesprengt wird, während alle anderen (der Rest) wieder zur Erde zurück darf … Und nun dürft ihr raten, wer den Helden spielen darf!? — Yepp! Genau der!

Meinung von

Ich sagte es schon: Popcorn-Kino. Den schaut man sich an, ärgert sich ein wenig über die vorhersehbare Story und vor allem über den "Haltet-die-amerikanische-Flagge-hoch"-Mief.

Will man sich kurzweilig unterhalten, ein wenig Spannung und Witz, sowie 'n bisschen Badabumm haben, dann kann man sich den Streifen anschauen. Man kann aber auch ohne überleben.

hoch